Alles NEU macht man selbst

Und es geht zunächst immer ganz klein , fast mit NICHTS, los. Lernt man Jemand kennen z.b. , dann ist es irgend ein ÄÄh vom Anderen , das man sympathisch findet ; dann die ungekämmten Haare oder die Vorlieben mit dem BIO-Tick, gepaart aber mit Pommes. Und so nach und nach findet man das ganze Wesen sympathisch.

Ich kann es auch beziehen auf Spazierwege. Wenn man viel spazieren geht und wie ich quasi eine 90 Minuten-Vorgabe hat, dann lege ich los , bis 90 Minuten vorbei sind. Geht man den Weg öfter , feilt man nach und nach die Route aus , bis es ein neuer Lieblingsweg ist.

Und so weiter und weiter, so geht es mit Texten, Projekten . Was Neues entsteht mit einem losen Beginn von Irgendetwas , die Inhalte entwickeln sich nach und nach und je mehr man sich dem anvertraut,  ist das Neue, Sinnvolle geboren. Man benutzt es für Freizeit,Berufliches, oder ganz Privates.

Und so bleibt man selbst irgendwie immer wieder neu. So lebe ich zum Teil schon immer mein Leben. An dieser Art bin ich erkennbar , für Andere aber hauptsächlich für mich. Und das ist doch wundervoll